Vapour Organic Beauty Soft Atmosphere Luminous Foundation & Illusionist Concealer Review

k1024_img_0097Oooh, wie sehr ich um die Produkte von Vapour Organic herumschleiche. Von der Soft Focus Foundation habe ich fast ausschließlich Gutes gehört, ebenso von den Lippenstiften. So wanderten bei meiner Bestellung bei ContentBeauty  drei Proben in meinen virtuelle Einkaufskorb. Ab einem Bestellwert von 20 EUR können drei Proben kostenlos bestellt werden (leider summiert sich das nicht zusammen, wie ich zuerst dachte, also je drei Proben pro 20 EUR Bestellwert, aber das ist wohl auch etwas zuviel des Guten). Die Atmosphere Soft Focus Foundation und die zwei Schönheiten, die ich hier vorstellen möchte.

Vapour interessiert mich vor allem deswegen, weil die Formulierungen alle ohne Alkohol und Glycerin auskommen und außerdem frei von Neutralölen sind. Hochwertige Inhaltsstoffe also, das ist für mich für einen so hohen Preis auch wirklich wichtig. Außerdem bin ich immer noch auf der Suche nach einer Foundation für meine Haut, die sich ja eher in den Bereich trockene Fetthaut einordnen lässt und sehr sensibel auf jedes kleine Bisschen reagiert. Mineral MakeUp ist da bisher mein ‚go-to‘, aber gerade im Winter ist es wirklich schwierig mit Hautschüppchen und Trockenheit. Obwohl ich mittlerweile bei einer Pflege angekommen bin, die mir keine Unreinheiten mehr beschert (Dabba Hydrolat exzessiv aufgesprüht und angedrückt, dann folgt das Nachtkerzenöl von der Bodenseeölmühle, bzw. deren Hagebuttenkernöl, dazu jeden Tag mind. 20 min Ölziehen und endlich keine Mitesser mehr). Die cremigen, also fettreichen Formulierungen der Foundationsticks, zusammen mit den hochwertigen Inhaltsstoffen und ohne Neutralöle, Glycerin und Alkoholverbindungen, musste ich also ausprobieren.

Da ich Cremeformulierungen bei NK MakeUp meist nicht gut leiden kann, habe ich immer einen großen Bogen darum gemacht. Dabei gibt es so viele NK Foundation in cremiger Stick-Form, die teilweise wirklich interessante Inhaltsstoffe besitzen. Aber bevor ich das Geld ausgebe (ich kaufe ja nicht nur meinen Farbton, sondern gleich mehrere für unterschiedliche Hauttypen), musste das probiert werden.

Mit den Farbtönen war ich mir unsicher. Ich habe eine helle Haut, die oft die hellste Nuance einer Foundationlinie braucht, mit einem olivigen Untertön, also ein kühles Gelb, das am Hals tatsächlich ins grünliche geht, vor allem im Winter.

Ich musste mich zwischen den von Vapour angegebenen Farbbeschreibungen entscheiden:

125 – medium skin with yellow/olive undertones

123 – light/medium skin with neutral/yellow undertones

Also habe ich mich bei der Soft Focus Foundation für den Farbton 123 entschieden. Bei der Luminous Foundation für den Farbton 125. 123 ist wesentlich stimmiger für mich, aber dazu später mehr.

Beginnen wir also mit meinem ungeschminkten Gesicht.

k1024_img_0111

Illusionist Concealer

k1024_img_0099

Den Concealer habe ich zuerst aufgetragen. Er kommt als Probe in einem hübschen kleinen Sampledöschen, in das eine kleine Menge des Concealers eingelagert wurde. Da die ursprüngliche Form ein schmaler Stift ist, nehme ich an, dass für die Pröbchen einfach eine Menge vom Stick abgeschnitten wird.

k1024_img_0100

Ich hatte bereits ein bisschen daran herumgefingert, weswegen der hübsche Kreis meiner Ungeduld zum Opfer fiel. Sorry 🙂

Die Konsistenz ist cremig und fest, aber nicht so fest, dass es eine große Schmiererei gibt, wenn man etwas davon entnehmen möchte. In Stiftform ist der Auftrag sicher easy-peasy. Die Formulierung verschmilzt wunderbar mit der Haut und lagert sich nicht in meiner Reptilienhaut ab, in die sonst die meisten Formulierungen hineinkriechen. Starke Deckkraft kann man nicht erwarten, dazu müsste man ordentlich schichten und das tut der Cremetextur nicht gut. Aber es gibt ein ordentliches Ergebnis. Man könnte sogar mit dem Produkt bereits sein Gesicht schminken, nehme ich an. Ich habe wohl eine Nuance zu dunkel gewählt, die Farbe entsprach eher meinem Hautton und hat deswegen die Augenpartie nicht sehr aufgehellt. Aber das ist schon in Ordnung, dafür habe ich ja testen können. Im folgenden Bild trage ich den Concealer unten den Augen und an ein paar Rötungen im Gesicht, weswegen meine Haut auf dem Bild ungeschminkt, aber ein wenig ausgeglichener aussieht.

k1024_img_0112

Inhaltsstoffe

Organic Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil
Organic Cera Alba (Beeswax)
Organic Ricinus Communis (Castor) Seed Oil
Mica
Silica
Tocopherol (Non GMO Vitamin E–Soy)
Solanum Lycopersicon (Tomato) Fruit/Leaf/Stem Extract
Canarium Luzonicum (Elemi) Gum Nonvolatiles
Wildcrafted Commiphora Myrrha (Myrrh) Gum Oil
Wildcrafted Boswellia Carteri (Frankincense) Gum
Organic Ocimum Sanctum (Tulsi/Holy Basil) Leaf Extract
Organic Nypmphaea (Lotus) Leaf Extract
Pogostemon Cablin Oil
[+/-:Titanium Dioxide (CI77891), Iron Oxides (CI 77491, 77492, 77499)]

Vor allem mit Myrrhe und Weihrauch habe ich mit meiner Haut im Winter gute Erfahrungen gemacht. Generell fühlte sich meine Haut am Abend eher beruhigt an. Unreinheiten oder Trockenheit habe ich nicht feststellen können.

Atmosphere Luminous Foundation

k1024_img_0098

Den Foundationstick von W3ll People (Narcissist Foundation) habe ich bereits getestet (Review folgt) und war nicht so berauscht davon, wie die cremige Textur meine ohnehin großen Poren betont hat. Deswegen war ich bei der Luminous Foundation etwas skeptisch. Auch wenn ich auch hier ein deutlich cremiges Finish – sagen wir ‚dewy‘ – erreiche, so sieht meine Haut mit der Vapour Foundation dennoch deutlich schöner aus, als mit der Narcissist Foundation (die kann ich nur abgepudert tragen, was wieder Hautschüppchen zur Folge hat). Außerdem fängt meine Haut bei der Narcissist Foundation an zu jucken, wenn ich sie deckend auftrage. Das habe ich bei der Vapour Foundation nicht gehabt. Aber ich greife vor. Hier erst mal der bereits beschriebene Kreis. 🙂

k1024_img_0101

Die Entnahme gestaltet sich ähnlich unkompliziert, wie bei den Illusionist Concealer. Den habe ich mit den Fingern aufgetragen und verblendet, die Luminous Foundation habe ich dafür mit den Fingern aufgetragen und dann mit meinem Flat Top von Ecotools verblendet.

Die Deckkraft ist nicht sehr hoch, aber ausreichend um Rötungen auszugleichen. Und sie ist deckender als die Soft Focus Foundation von Vapour, wie ich finde.

k1024_img_0114

An meiner Stirn kann man seitlich das etwas speckige Glänzen erkennen, dass nach einer Weile aber eher ‚dewy‘ aussah. Für mich mit meiner ewig trockenen Haut ist das mal eine schöne Abwechslung. Je nach Licht sieht man dann aber, dass der Ton 125 schon etwas dunkel für mich ist, zumindest im Winter. Vor allem da ich den Eindruck hatte, dass sie noch ein wenig nachträglich oxidierte.

k1024_img_0118

k1024_img_0120

Meine Haut gefällt mir ohne weiteres MakeUp nicht so sehr. Aber es ist schön ok. Ich denke im Sommer ist das auch weniger ein Problem, nur suche ich ja ein Winter MakeUp. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass die Vapour Produkte dafür ganz gut geeignet sind. Das Problem ist einfach, dass meine Haut vor Trockenheit im Winter fast anschwillt. Wie Neurodemitis-Trockenheitsexzeme. Aber so lange ich konsequent drei Liter Wasser am Tag trinke und meine Dabba Hydrolate (danke an die Amaranthus Lounge fürs Bekanntmachen) immer dabei habe, ist das auszuhalten. Da ich endlich bei einer Pflege angekommen bin, bei der ich konstant keine Unreinheiten mehr habe (nicht mal während der Periode), werde ich den Teufel tun daran etwas zu ändern. Gerade da ich weiß, dass ich auf zu viel von allem auch mehr als schlecht reagiere. Keine MakeUp wäre am besten und wenn ich nicht beruflich unterwegs bin, verwende ich auch absolut gar keins.

k1024_img_0121

Mit MakeUp sieht es nett genug aus. Man kann erkennen, dass die Formulierung in meine Stirnfalten kriecht, aber das habe ich noch nie anders erlebt, ich denke es wird nicht möglich sein, dass es nicht passiert.

Inhaltsstoffe

Organic Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil
Organic Cera Alba (Beeswax)
Silica
Organic Ricinus Communis (Castor) Seed Oil
Mica
Tocopherol (Non GMO Vitamin E–Soy)
Solanum Lycopersicon (Tomato) Fruit/Leaf/Stem Extract
Wildcrafted Commiphora Myrrha (Myrrh) Gum Oil
Wildcrafted Boswellia Carteri (Frankincense) Gum
Organic Ocimum Sanctum (Tulsi) Leaf Extract
Organic Nelumbo Nucifera (Lotus) Leaf Extract
Canarium Luzonicum (Elemi) Gum Nonvolatiles
Pogostemon Cablin Oil [+/– : CI 77491, CI 77492, CI 77891, CI 77499]

Die Inhaltsstoffe scheinen sich zu denen des Concealers nicht zu unterscheiden. Ich denke die Verhältnisse werden hier den Unterschied machen.

Fazit:

Ich denke ich bin auf dem richtigen Weg. Ich bin den getesteten Produkten nicht abgeneigt und werde sie verwenden bis die Proben aufgebraucht sind – was für mich mit meiner Haut Kompliment genug ist. Vielleicht werde ich sie mir sogar zulegen, aber dazu muss ich noch ein paar Mal tragen und testen. Preislich ist das ja keine kleine Anschaffung.

Auf jeden Fall hat das Testen Spaß gemacht und Vapour ist nach wie vor sehr spannend für mich. Die Siren Lipsticks habe ich ebenfalls getestet, da ich nach wie vor hochwertige, langanhaltende Lippenstifte suche, die, wenn sie dann in ihrer Farbkraft verblassen, keinen unschönen Rand an der Lippenkontur hinterlassen. Oder trockene Lippen weiter austrocknen.

Die Ilia Lippis sind bisher meine Nummer 1, aber sie sind schon arg trocken. Jedenfalls werde ich euch den Lippenstift von Vapour Organics bald vorstellen.

Danke für eure Zeit, seid lieb gegrüßt

eure Lena logo grün geschminkt final transparent2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s