NUI – vegane Highend Naturkosmetik aus Berlin // mein Testpaket

K1024_IMG_1073

Naturkosmetik, vor allem dekorative Naturkosmetik ist wirklich meine Leidenschaft. Ich bin wirklich eine Art kleiner Markenstaubsauger. Stunden könnte ich (und habe ich bereits) damit verbringen in den Weiten des World Wide Web nach neuen (oder alten und mir nur unbekannten) Organic Beauty Marken zu stöbern.

Als ich auf dem Instagram Account von Viktoria von Beautyjungle die Marke NUI entdeckt habe, war meine Abendbeschäftigung erst mal gesichert. 🙂

NUI ist eine sehr junge Kosmetikmarke aus Berlin, die dekorative Highend Produkte mit veganen und natürlichen Inhaltsstoffen anbietet. Inhabende Gesellschafterinnen sind Swantje und Annika, die vielen Naturkosmetikbegeisterten durch ihr Unternehmen Savue (hochwertige und ausgewählte Naturkosmetik) ein Begriff sein düfrten. Die beiden Damen haben wohl still und heimlich eine dekorative Naturkosmetikmarke konzipiert, die ihren hohen Ansprüchen an Anwendbarkeit, Design und Inhaltsstoffe genügt. Juhee! Aber mit diesem Ansatz und der Marktübersicht haben sie wohl auch gute Chancen mit NUI einen Knaller zu landen. Speziell genug um eine ganze eigene Nische in Deutschland, Europa und vielleicht sogar weltweit abzudecken, ist die Marke auf jeden Fall.

Richtig gut ist, dass NUI die Möglichkeit bietet ein Probepaket zu bestellen. Und das habe ich noch am selben Tag genutzt.

Das Testpaket war nach zwei Tagen da – die Bestellung war ganz unkompliziert möglich, in einem separaten Kommentarfeld konnte ich im Prozess angeben, ob ich lieber den Lipstick Aroha oder Moana und den Cream Blush Māwhero oder Pītiti oder Karamere oder Tiakarete im Testkit finden möchte. Zusätzlich enthält das Set momentan die Foundation Matao und den Brow Sculpt Reo. Da die Marke noch recht jung ist, habe ich da allerdings schon ein wenig Fluktuation auf den Onlineshop beobachten können. So kostete das Testerkit wohl mal 6,00 Euro, ich habe es für 9,00 bestellt, jetzt, fünf Tage später, liegt es wieder bei 6,00 Euro (enthält wohl aber keine Foundationprobe mehr). So ist jetzt auch der Brow Sculpt in der dunkelsten Nuance im Testerkit enthalten.

Mein erster Eindruck von der Marke ist ziemlich positiv. Als Quereinsteiger sind mit die Savue-Frauen sowieso unheimlich sympathisch. Meist schultern Überzeugungstäter ihre Projekte mit viel mehr Herzblut und lassen sich von Hindernissen weniger irritieren.

So wirkt der leichte Hauch von Unfertigkeit, der NUI umgibt fast schon inszeniert, so gut passt es zum stylish-cleanen Chique der Marke. Ich frage mich, ob sich das Produktsortiment noch erweitern wird, denn eigentlich könnte die Palette absichtlich puristisch im Baukastensystem entworfen worden sein, ähnlich wie Christina Roth es mit UNDGretel getan hat.

Bisher kann NUI mit einer Augenbrauen Pomade – dem Brow Sculpt -, einer Liquidfoundation, Mascara, Lippenstift und einem Kombitint für Lippen, Wangen und Lider (inklusive Nuancen für Highlighter und Bronzer) aufwarten. Allerdings sind auf dem Instagram Account von NUI schon Bilder aufgetaucht, die andere Produkte vermuten lassen (etwas das mit stark nach einem Puder aussah z.B.)

Ich habe persönlich schätze ein gut aufgestelltes Sortiment, kann mich aber einem gut durchdachten Konzept absolut nicht erwehren. Die UNDGretel Produkte (tut mir leid NUI, den Vergleich wirst du dir wohl noch eine Weile antun müssen) haben es mir was das angeht auch ziemlich angetan.

Der Name NUI ist übrigens eine Übersetzung und bedeutet ‚grandios‘ – die Maori Namensgebung zieht sich durch das ganze Konzept. Obwohl ich beim gedanklichen ‚aussprechen‘ des Namens eigentlich eher an eine Wortspielerei von ’new‘ oder ’nuit‘ dachte. Das Projekt entstand, weil Savue trotz aller Suche in ihrem Shop etwas Wichtiges fehlte: der knallig rote, vegane Lippenstift. Und so haben sich die Unternehmerinnen an dieses „Herzensprojekt“ gemacht, das, laut Website, „Clean Beauty, stylische Farben, Haltbarkeit und ein modernes Design verbunden mit Premiumqualität zu fairen Preisen…“ unter deren Schirmherrschaft bringen soll. Tja, das ist wirklich alles was wir Naturkosmetikliebhaberinnen heute wollen.

Ob die Produkte diesem Anspruch gerecht werden wollte ich so schnell wie möglich herausfinden.

K1024_IMG_1074

Ich bin bei solchen Bestellungen meist recht naiv und denke über Kosten-Mengen Verhältnisse recht wenig nach. Im Nachhinein finde ich 9,00 Euro für so eine geringe Menge an Testprodukt (es reichte gerade für eine Anwendung an mir und zum Swatchen – da ist nur ein Unverträglichkeitscheck und ein 1. Eindruck möglich) ziemlich pappig. Ich hätte gern Produkt an Klienten getestet um zu sehen ob die Produkte für mein Makeup Kit in Frage kommen. So konnte ich nur an meiner eigenen Haut testen, die ja nun mal recht speziell ist. Natürlich geht es vor allem darum Farben und Nuancen, vielleicht Unverträglichkeiten zu testen, die sich ja fast sofort zeigen. Aber diesen Service bieten die meisten Shops im Direktverkauf ja kostenlos an. Testerpakete sind meines Verständnisses eher dafür da zu testen, ob das Produkt wirklich gekauft werden möchte. Aber vielleicht bin ich da von manchen Shops einfach verwöhnt worden und mein Eindruck ist falsch.

K1024_IMG_1140

So viel vorweg.

Das Paket selbst kam schnell und unkompliziert und mit einer herzlichen, handgeschrieben Nachricht bei mir an. Die Proben selbst waren übersichtlich beschriftet, mit einer Legende versehen und in einem süßen Stoffsäckchen verpackt. Aber ich hätte mir für den Preis lieber mehr Probe gewünscht als eine schöne Verpackung. Gefreut habe ich mich trotzdem sehr darüber.

Cream BlushforCheek, Eyes & Lips

Da die Farbe als Highlighterprodukt der Marke gilt (und ich ein Highlightersuchti bin), habe ich mir Mawhero ins Testerkit geben lassen. Die Inhaltsstoffe, laut Website, sind zu 90% Bio zertifiziert, was selten genug ist, wie ich finde, 100% vegan und lesen sich fantastisch.

Ricinus Communis (Rizinus) Seed Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Glycerin, Stearinsäure, Maisstärke, Isostearylpalmitat, Xanthan Gum, Helianthus Annuus (Sonnenblume) Seed Oil*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Cinnamomum Zeylancum (Zimtrinde) Bark*, Rosmarinus Officinalis (Rosmarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extract*, Vanilla Planifolia (Vanille)
Kann enthalten: Eisenoxid (CI 77491, 77492 77499), Titandioxid (CI 77891), Glimmer (CI 77019)
* Zertifiziert biologisch

K1024_IMG_1114

neben dem Lippenstift geswatcht

 

Den Tint gibt es in vier Farben, wobei der dunkelste Ton als Bronzer ausgeschrieben ist. Mawhero gefällt mir vor allem auf den Lidern extrem gut. So einen zarten, schönen Glow hat noch kein Produkt das ich kenne zaubern können. Perfekt für ein wunderschönes ‚ich bin wirklich nicht geschminkt‘-Makeup ohne dabei zu sehr ’nude‘ zu sein. Als Highlighter gibt er mir nicht genug Wumms (aber ich vergleiche hier auch mit dem Living Luminzer, also das ist schon ok), aber er gibt durchaus einen gesunden, schönen Glow.

K1024_IMG_1119

Die Anwendung aus der Probe war etwas gewöhnungsbedürftig, aber als Stick dürfte das wunderbar funktionieren. 5 g Produkt für 29,00 Euro ist preislich im Rahmen. Die Haltbarkeit finde ich spannend. Auf den Wangenknochen ist der Glow recht schnell verschwunden, aber auf den Lidern hielt und hielt die Farbe ohne zu verrutschen. Und das ohne Lidschattenbasis (die ich sogar bei Mineraleyeshadows unbedingt brauche). Allerdings habe ich hier eine zarte Farbe getestet, ich vermute dass es bei einem dunkleren Ton, den man vielleicht sehr viel deckender aufträgt, um einiges weniger lang halten wird.

Mich reizt es die anderen Farben für die Lider zu testen. Aber für ein Produkt, das dann doch nicht so gut hält (wer weiß?) 29,00 Euro auszugeben, ist mir zu heikel. Ich wünschte mir, NUI würde die Möglichkeit bieten, individuell Proben zu bestellen. Jeder Farbton, jedes Produkt. Kein Testerkit das vorgibt welche Produkte darin vorzukommen haben. Obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass es deren Kulanz möglich machen wird, sich auch andere Farben auf Anfrage zu schicken zu lassen.

Natural Liquid Foundation

Ok, die Foundation fand ich weniger spannend. Ich bin einfach kein Fan von Bornitriden in Formulierungen. Natürlich sorgt die Substanz für Geschmeidigkeit und Haltbarkeit, aber ich bin sehr puristisch veranlagt. Am liebsten hätte ich Produkte, die nur aus Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind, die ich auch bedenkenlos essen würde. So wie die Produkte von Rosemary Swift. Die Haut ist einfach so aufnahmefähig und ich bin ernährungstechnisch so aufmerksam und bewusst, dass ich dann bei der Kosmetik die ich verwende (und an anderen verwende) keine Ausnahme machen möchte. Aber bis auf Bornitrid, Glycerin und Squalane entspricht die Formulierung genau meinem Beuteschema. Und mir ist bewusst, dass genau diese Stoffe den Unterschied machen und für Langlebigkeit sorgen.

K1024_IMG_1077

Der Farbton Matao ist als kühles Porzellanton ausgeschrieben. Er ist einer der bisher fünf erhältlichen Nuancen und der hellste, aber NUI schrieb auf Instagram als Antwort auf einen Kommentar, dass hellere Nuancen in der Mache sind.  Er wirkt auf den ersten Blick recht oliv-stichig, was mir in die Karten gespielt hätte, vor dem Hintergrund meines Halses wird aber deutlich dass Matao wesentlich roter pigmentiert ist (oder auf meinem Gesicht oxidiert). Dennoch ist das Finish so natürlich, dass es für mich tragbar ist. Das Produkt ist ergiebig und leicht einzuarbeiten. Der Duft ist neutral bis pudrig und für mein natur-gewöhntes Näschen absolut erträglich 🙂 Mit der Foundation habe ich den Eindruck, dass meine Gesichtshaut weichgezeichnet aussieht (Bornitride), aber aus der Nähe betrachtet setzt sie sich schon ein wenig in meine vergrößerten Poren im Wangenbereich. Etwas abgepudert verschwindet dieser Effekt zwar, aber dann werden trockene Stellen (trotz vorher aufgetragener Pflege) noch mehr betont, bzw. die Foundation rutscht mir nach ein paar Stunden schon ein wenig in Mimikfalten hinein. Der Teint wird und bleibt allerdings schön ausgeglichen. Es entwickelt sich, anders als bei Foundations mit viel Neutralöl- und Fettalkoholanteil, kein schwitziges Gefühl zwischen Haut und Foundationschicht, im Grunde genommen habe ich nicht den Eindruck das Produkt überhaupt auf der Haut spüren zu können.

K1024_IMG_1115K1024_IMG_1122

K1024_IMG_1123

hier sieht man noch ein ganz wenig den Tint als Highlighter

Am Tag nach der ersten Anwendung habe ich allerdings ein paar Unreinheiten bemerkt, sowie ein paar juckende, schuppende Stellen. Das ist die typische Reaktion meiner Haut auf die meisten Foundation. Da sich meine Haut seit ungefähr fünf Monaten deutlich gebessert und sich dauerhaft ausbalanciert hat (wenn ich meine Haut völlig in Ruhe lasse bilden sich keine neuen trockenen Stellen oder Unreinheiten), bin ich schon geneigt das mit der Foundation in Zusammenhang zu bringen. Es ist nichts Dramatisches, aber ein Zeichen für mich, dass die Foundation von NUI nicht mein Lieblingsprodukt der Marke sein wird. Ich werde die Probe dennoch aufbrauchen, wenn auch nicht an mir, viel ist ja auch nicht mehr drin.

Aloe Barbadensis (AloeVera) Leaf Juice, Aqua (Wasser), Glycerin*, Oryza Sativa (Reis) Powder*, Bornitrid, Candelilla Wax, Squalan, Butyrospermum Parkii (Shea Butter), Matricaria Recutita (Kamille) Hydrosol*, Lecithin, Tocopherol (Vitamin E), Vanilla Planifolia (Vanille)*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Olea Europaea (Olive) Leaf Extract*, Rosmarinus Officinalis (Rosemarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extact.
Kann enthalten: Titaniumdioxid (CI 77891), Zinkoxid (CI 77947), Eisenoxide (CI 77491, 77492, 77499).
* Zertifiziert biologisch

44,00 Euro für 30 ml ist ein normaler Preis für eine Foundation der Qualitätsordnung und das Produkt erscheint mir ziemlich ergiebig. Die Deckkraft würde ich als natürlich einstufen, allerdings ist nach kurzer Einziehzeit eine schichtende Intensivierung spielerisch möglich, ohne dass das Produkt seine Eigenschaften auf der Gesichtshaus verändert.

Natural Lipstick

K1024_IMG_1113

Ich habe den Farbton Moana getestet, ein knalliges Bonbonrosa, das bestimmt nicht jederfraus Beutescheme entspricht; ich finde solche Farben allerdings großartig. Der Lippenstift kommt in einer aufgeschlagenen Konsistenz daher, die ich mit Lippenstift bisher nie in Verbindung gebracht habe. Entweder ich täusche mich da, oder NUI hat hier wirlich mit den Herstellungsverfahren gespielt und eine Art Lippensahne entwickelt, die im Stift aufgetragen werden kann. Hm… hier würde mich die Vollgröße wirklich interessieren, denn ich kann nicht erkennen, oder man hier wirklich einen Stift erhält, oder etwas das den Liquid Lipsticks ähnlich ist, die gerade so modern sind. Das Finish der Lippies ist laut Website matt, ist würde es als so semi-matt beschreiben, wie bisher fast immer in der Naturkosmetik. Presst man das Pigment des Lippenstifts durch Aufbeißen auf ein Papiertaschentuch in die Lippenhaut, kann allerdings schön abmattiert werden. Ich habe allerdings ohne diesen Trick getestet, weil mir die lockere Konsistenz von Moana sehr suspekt war. Wie kann das halten? Tja… irgendwie tuts das. Zumindest verbleibt Farbe auf den Lippen, auch wenn die obere Schicht Lippenstift abgerieben, abgeleckt oder anderweitig abgetragen wird – und das ohne Press-Trick. Von der Kontur meiner Unterlippe ist er mir einmal ein wenig runtergerutscht, aber das war eine Ausnahme. Aber ich hab das Gefühl, dass er bei mir die Lippen ein wenig austrocknet.

K1024_IMG_1095

Ricinus Communis (Rizinus) Seed Oil*, Cocos Nucifera (Kokos) Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Glycerin, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Theobroma Cacao (Kakaobutter) Seed Butter*, Mangifera Indica (Mangobutter) Butter, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Theobroma Grandiflorum (Cupuacu) Butter, Tocopherol (Vitamin E), Vitis Vinifera (Traubenkernöl) Seed Oil*, Vanilla Planifolia (Vanille)*, Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract*, Thymus Vulgaris (Thymian) Extract, Cinnamomum Zeylancum (Zimtrinde) Bark*, Rosmarinus Officinalis (Rosmarin) Leaf Extract*, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Flower Extract, Hydrastis Canadensis (Kanadische Orangenwurzel) Root Extract*.
Kann enthalten: Glimmer, Titandioxid (CI 77891), Eisenoxid (CI 77491, 77492 77499)
* Zertifiziert biologisch

K1024_IMG_1127

Darüberhinaus finde ich, dass man die Stifte auch wunderbar als Wangenfarbe einsetzen kann, aber überzeugt euch selbst davon, ich habe Moana nämlich ein bisschen auf die Wangen getupft. 🙂

Die enthaltenen Extrakte von Lavendel und Thymian, vielleicht auch die Zimtrinde und der Rosmarinextrakt haben nicht nur fantastische hautpflegende und durchblutungsfördernde (und heilende) Wirkungen, sondern lassen dadurch die Lippenhaut auch sehr angenehm prickeln. Nicht so stark wie bei Minze-haltigen Produkten, aber es ist dennoch ein spannender Effekt, der, zusammen mit dem angenehmen Duft (weder kräutrig, noch cremig, noch künstlich Bonbon-artig) und der außergewöhnlich andersartigen Konsistenz, diesen Lippenstift wirklich zu etwas besonderem macht. Zumal hier wirklich das Herz von NUI liegt, vegane, knallige Lippenfarben. Das merkt man.

Wirklich spannend finde ich übrigens die Nuance Tiare. Aber ich liebe gerade sowieso außergewöhnliche Lippenfarben.

Mit 28,00 Euro liegt der Natural Lipstick im mittleren Preissegment und das finde ich, für dieses spannende Produkt, wirklich gerechtfertigt.

Kommen wir zu meinem Liebling des Testkits, dem

Natural Brow Sculpt

Ich bin schon eine Weile auf der Suche nach einem tollen Brauenprodukt in Cremeform, mit dem ich Microblading-artig Augenbrauen sehr natürlich nachzeichnen kann. Mit Pigmenten ist das leider nicht möglich und die meisten Stifte sind mir dazu in der Auftragung zu grob.

K1024_IMG_1079

Die Produkte von Ecobrow  sind mir nicht puristisch genug in den Inhaltsstoffen (ich versteh nicht wie man mit der Formulierung überhaupt mit dem Prädikat ‚eco‘ spielen kann) und die Produkte von 100%pure konnte ich mich nie durchringen auszuprobieren, obwohl sie bisher auf meiner Liste ganz oben standen. Allerdings, wenn ich die Chance habe, ein deutsches Produkt zu unterstützen, dann muss ich nicht lange überlegen. Weswegen ich mir große Hoffnung für den Brow Sculpt ausgemalt habe.

Die Farbe Reo ist die mittlere von dreien und ein schönes neutrales Braun. Nicht zu dunkel, nicht zu hell und weder zu aschig, noch zu warm. Wahrscheinlich für die meisten Frauen passend.

In meinem Testerkit war wirklich verdammt wenig enthalten. Es reichte nur für eine einzige Anwendung, weswegen ich keine zweite Testung durchführen konnte. Aber der erste Eindruck war überzeugend. Reo hielt und hielt, ließ sich wunderbar auftragen, entweder großflächig und verblendet, wie ein Brauenpuder, oder mit einem feinen Pinsel gestrichelt. Genau das habe ich gesucht. Natürlich verstärkt sich dieser Effekt, wenn man mit zwei unterschiedlichen Farben arbeitet. Und ich denke Reo und seine Geschwister werden bald in Vollgröße bei mir einziehen. Für 19,00 Euro ist das dann eine Investition, die in Ordnung ist.

Die Pigmentierung ist wirklich wunderbar, wenn auch nicht so übertrieben, dass der Brow Sculpt für jemanden ohne viel Schminkerfahrung problematisch in der Anwendung wird.

Ricinus Communis (Castor) Seed Oil, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, *Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax, Stearic Acid, Kaolin, Magnesium Stearate, Tocopherol (Vitamin E), *Origanum Vulgare (Oregano) Leaf Extract, *Thymus Vulgaris (Thyme) Extract, *Cinnamomum Zeylancum (Cinnamon) Bark Extract *Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Extract, *Lavandula Angustifolia (Lavender) Flower Extract, *Hydrastis Canadensis (Goldenseal) Root Extract, [+/- May Contain]: Titanium Dioxide (CI 77891) Iron Oxides (CI 77491, 77492, 77499) *Certified Organic

Seine Konsistenz erlaubt das Fernbleiben von Glycerin, gegen das ich nur in hohen Dosen etwas einzuwenden habe.

Alles in einem bin ich wirklich gespannt auf den Werdegang der Marke.

Hab ich schon erwähnt, dass ich die Konzeptbilder auf der Website absolut großartig finde? Das Styling des Models ist wunderbar…. *seufz*

K1024_IMG_1141

Herzlichen Glückwunsch, NUI, und danke für diese neue Möglichkeit für uns Green Beauty Liebhaberinnen so wunderbare Produkte für unsere täglichen Pinseleien wählen zu können.

Was haltet ihr von dieser neuen Marke, habt ihr schon etwas testen können? Findet ihr sie spannend?

Gebt mir gern Bescheid 🙂

Eure Lena

logo grün geschminkt final transparent2

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

5 Gedanken zu “NUI – vegane Highend Naturkosmetik aus Berlin // mein Testpaket

  1. Liebe Lena,
    ich mag deine ausführlichen Beiträge immer sehr gern, denn sie sind vollgepackt mit Fachwissen, sodass man immer noch etwas dazulernt (: !
    Nui als Marke finde ich spannend, allerdings besteht bei mir momentan für keines der Produkte im Sortiment Bedarf, weil ich glücklicherweise schon einige vegane Lippenprodukte besitze (: . Aber die Grundsätze der Marke gefallen mir schon mal sehr! Ich würde allerdings auch schöner finden, wenn man sich einzelne Pröbchen zusammenstellen könnte. Mir war online allerdings auch so, als wären noch gar nicht alle Produkte dort gelistet, also vielleicht kommt das dann noch. Ich unterstütze übrigens auch lieber einheimische Marken als die mittlerweile riesigen internationalen Naturkosmetikmarken.
    Ich bin ja auch immer sehr pingelig beim Blick auf die Inhaltsstoffe, weil ich von vielen Dingen Unreinheiten bekomme (zB Sojaöl). Warum vermeidest du Squalan?
    Bei ecobrow frage ich mich auch oft, was die mit ‚eco‘ zu tun haben x) . Aber so geht es mir mit vielen vermeintlich grünen Marken, die gerade überall aus dem Boden zu sprießen scheinen und auf den Trendzug „grün und nachhaltig“ aufspringen wollen, aber mehr Greenwashing als alles andere betreiben. Du hast übrigens eine tolle Brauenform (: .
    Liebe Grüße und danke für die ausführliche Pröbchenvorstellung.

    Gefällt mir

    • Oh, liebe Theresa, ich danke dir. Für dein Feedback, die lieben, ausführlichen Worte. 🙂 Ja, ich bin ein Vielschreiber. Auch wenn ich es mir mal anders vornehme. Die Gabe auf den Punkt zu formulieren besitze ich nicht. Aber schön dass es dir gefällt, ich habe eigentlich eher das Gefühl, dass es anstrengend sein könnte so viel Text verarbeiten zu müssen – als Leser.
      Ich besitze auch einige vegane Lippenstifte (zum Glück gibt es da mittlerweile einiges an Auswahl), aber neuen Marken bin ich immer aufgeregt offen gegenüber. Und die Konsistenz dieser Lippenstifte ist wirklich einmalig. Ich denk den ein oder anderen Farbton werde ich mir auf jeden Fall zu legen.
      Oh ja, Sojaöl. Das ist mir schon aus Prinzip unsympathisch, weil es einfach immer als günstige Variante gewählt wird. Und ich denk es liegt dann einfach an der Verarbeitung, weniger an dem Öl selbst. Ein schonend gepresstes Öl derselben Art kann einen riesigen Unterschied machen zu einem das unter viel Druck und damit hohen Temperaturen gepresst wird (selbst wenn Kaltpressung deklariert wurde). Ich merk das bei mir immer wieder. Öl ist nicht gleich Öl und dabei kommts auf die Pressung an. Und Sojaöl, weil es eben gewählt wird, weil man so, so billig an die Grundstoffe herankommt, wird nicht mit Wertschätzung und Zeit hergestellt. Deswegen reagieren da viele nicht positiv drauf. Mir gehts da absolut wie dir. Obwohl es ja so häufig mit Alokohol und Glycerin zusammen auftaucht, dass ich schon gar nicht mehr weiß worauf ich eigentlich am meisten reagiere.

      Ach, gegen Squalan habe ich eigentlich prinzipiell nichts. Es ist einfach nur so ein Stoff der recht weit vom Ursprung entfernt ist. Ich habs eben einfach gern so puristisch wie möglich. Und damit mein ich gar nicht imme runbedingt wenige Inhaltsstoffe, sondern welche die rein und möglichst naturbelassen sind. Ich hätte nichts dagegen, wenn einfach ein Öl enthalten ist, dass einen hohen Anteil ans Squalanöl enthält (z.B. Amaranthöl). Aber ich versuch einfach so viel wie möglich solch ‚auseinandergerissene‘ Komponenten zu vermeiden. Aber in Reinform kann man natürlich ganz andere Sachen erreichen und ich merk immer wieder, wie wunderbar deckend und weich die Produkte sind, die Squalan enthalten. Ich finds also nicht schlimm, ich mag nur gern Inhaltsstoffe die naturbelassen sind ( ist ein kleiner Tick, glaub ich mittlerweile :)).

      Ja, ecobrows ist wirklich gruslig, oder? Schlimmer als Börlind Makeup, viel, viel schlimmer. Aber ich denk jetzt wo es so langsam im Mainstream ankommt, können wir mit ner ganzen Menge mehr mit so was rechnen. Das wird lustig 🙂
      Oh, danke für die Blumen. Witzig dass du das schreibst, mit meinen Brauen. Denn ich habe große Schwierigkeiten mit ihnen. Nachgezogen mag ich sie auch, aber ohne Brauenprodukt sind sie wirklich …. witzig. Sie haben nämlich zwei Bögen. Und ich hab lange gebraucht um herauszufinden, welchen der beiden ich wegschneiden muss (zu zupfen trau ich mir nicht, was wenn sie hinterher nicht mehr wachsen und ich es falsch mache?). Aber danke, das bedeutet mir viel 🙂

      Ich danke dir, meine Liebe.
      Sei lieb gegrüßt

      Gefällt mir

  2. Ich mag deine ausführliche Vorstellung sehr gern lesen. Glycerin und ich, das geht oft schief, da bin ich vorsichtig. Ich probiere es immer mal wieder, es kommt auf die Formulierung an, aber meist liegen solche Produkte auf meiner Haut klebrig auf. Daher ist die Foundation nichts für mich. Bei den Lippenstiften muss ich schauen, ich habe gerade 2 bei 100%Pure bestellt (Theresa ist mit Schuld).

    Gefällt mir

    • Liebe Karin, oh, ich danke dir. Das kann ich nur zurück geben, denn du nimmst dir für deine Beiträge auch enorm viel Zeit. Das genieße ich auch sehr auf deinem Blog. Die Geschichte mit Glycerin kann ich teilen. Ich glaube es kommt bei mir auch stark darauf an, woraus es hergestellt wird. Das Glycerin in den Dr. Hauschka Masken scheine ich (da nur ca. 1x die Woche angewendet) ganz gut zu vertragen. So weit ich weiß, stellen die ja ihr ganz eigenes aus Äpfel her? Aber in den ganzen Cremes…. obwohl ich gar nicht weiß, ob es der Alkohol, oder das Glycerin und die Kombi aus beidem ist. Kommt ja meist gemeinsam vor. Aber ich bin auch eher abgeneigt. Dieses klebrige Gefühl bekomme ich meist von vielen Neutral- bzw. Fettalkoholen. Die Nui Foundation habe ich auf der Haut nicht gespürt. Von der Konsistenz war es eher ein wenig wie die Soft Focus Foundation von Vapour. Aber ich geh da mit dir mit, für mich ist die Foundation auch nichts. Die Lippenstifte sind wirklich hochinteressant. Hier wird bestimmt auch mal mit den Nuancen auf Trends reagiert. Aber die 100% Pure Lippenstifte sind auch unschlagbar. Das gefällt mir so unendlich gut, dass alle Pigmentierung (und die ist ja bekanntlich der Wahnsinn) aus den Früchten kommt. Ja… Theresa ist auch so eine die wunderbar ausführlich berichtet und dabei so mistig ehrlich ist, dass man sich auf das Urteil verlassen kann 🙂 🙂 🙂 aber zu der Länge meiner Wunschliste tragt ihr alle bei.
      Sei lieb gegrüßt

      Gefällt mir

      • Haha, ihr Lieben, entschuldigt bitte für’s Anfixen x) .
        Die 100% Pure Lippenstifte sind ❤ . Ich hoffe, du zeigst deine beiden, wenn sie da sind liebe Karin (: .
        Und Lena: vielen Dank für die ausführliche Squalan-Erklärung. Es gibt so vieles, dass man noch gar nicht weiter bedenkt und die starke Verarbeitung von Squalan war mir selbst gar nicht bekannt. Und genau das meine ich: bei dir bekommt man immer so viele Hintergrundinfos (: .
        Ich kann mich ja auch immer nicht kurz fassen, du bist also nicht allein x) .
        Liebe Grüße ❤ .

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s